Mitten im Apfelparadies zuhause

Arbon im Oberthurgau liegt im Zentrum des bedeutendsten Schweizer Mostobstgebietes. Zwei Drittel unseres Mostobstes beziehen wir direkt von Landwirten aus der näheren Umgebung. Ein Drittel wird von Obstsammelstellen im Umkreis von 40 Kilometern angeliefert.

Pro Jahr werden bei uns zwischen 25 000 und 40 000 Tonnen Mostobst gepresst – je nach Grösse der Ernte. Unterschiedliche Jahre müssen mit sogenannten Erntereserven ausgeglichen werden.

Wir machen Saft mit Charakter. Unser Kellermeister kontrolliert die Qualität mit seinen Sinnen. Mit den Augen stellt er Farbe, Trübheit oder Klarheit, mit der Nase den Geruch und mit dem Gaumen schliesslich Geschmack und Fruchtzucker/Säure-Verhältnis fest.

Möhl-Saft, das ist der unverwechselbare Geschmack unserer Heimat.

Nur das beste Obst wird angenommen, gemahlen und verarbeitet

Während der Erntezeit werden rund 25 000 Tonnen Obst zu den Silos geliefert. Erfahren Sie hier, was damit geschieht.

So wird frischer Apfelsaft haltbar gemacht

Für längere Haltbarkeit und Einlagerung wird mit einem Teil des frischen Apfelsaftes Konzentrat und Aroma hergestellt. Dies passiert unter Vakuumverdampfung. Und ohne künstliche Haltbarmacher.
Hier erfahren Sie mehr.

Wie trüber Saft schön klar und hellgelb wird

Wenn man Äpfel presst, ist der Saft etwas trüb. Das passt nicht zu jedem Saft. Was Schönung heisst, sehen Sie hier.

Was während und nach der Gärung geschieht

Das Geheimnis unserer vergorenen Säfte liegt in der Holzfasslagerung. Wie es weitergeht, lüften wir hier.

Die Abfüllanlagen passen sich unseren Produkten an

So unterschiedlich unsere Produkte sind, so unterschiedlich sind unsere Abfüllanlagen. Hier erfahren Sie mehr.